Eltern und Schule

Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist uns wichtig.

Elternmitwirkung heißt bei uns:

  • Gemeinsame Absprache in Konfliktsituationen
  • Beteiligung an schulischen Veranstaltungen und Projekten
  • Hilfe bei Wandertagen, Erkundungen, Sportveranstaltungen
  • Teilnahme an Konferenzen nach schulrechtlichen Vorgaben
  • Regelmäßige Information und Anhörung des Schulelternbeirats
  • Mitarbeit im Schul- und Förderverein

Für eine erfolgreiche Erziehungsarbeit ist ein gemeinsames, abgestimmtes Handeln unumgänglich.

Sie helfen Ihrem Kind, den Lehrkräften und letztlich auch sich selbst, wenn Sie die folgenden 10 Punkte beachten und umsetzen:

  • Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie es lieben!
  • Schicken Sie Ihr Kind ausgeschlafen und angemessen bekleidet zur Schule.
  • Ernähren Sie Ihr Kind gesund und sorgen Sie für ein gutes Pausenbrot.
  • Statten Sie Ihr Kind mit den nötigen Arbeitsmaterialien aus.
  • Kontrollieren Sie den Fernsehkonsum, den PC-Gebrauch und die Internetnutzung Ihres Kindes.
  • Fördern Sie die Lesekultur Ihres Kindes.
  • Üben Sie mit Ihrem Kind grundsätzliche und allgemein übliche Benimm- und Verhaltensregeln ein.
  • Machen Sie Ihrem Kind deutlich, dass Gewalt kein Mittel der Auseinandersetzung ist und an der Schule nicht geduldet wird.
  • Interessieren Sie sich für die Arbeit Ihres Kindes in der Schule, kontrollieren Sie die Hausaufgaben und lassen sich Klassenarbeiten und Tests zeigen.
  • Besuchen Sie regelmäßig die Elternabende und Elternsprechtage. Nehmen Sie bei Unklarheiten und Problemen sofort Kontakt mit den Klassen- oder Fachlehrkräften auf.

An der Holstentor-Gemeinschaftsschule stehen mit einer Diplomsozialpädagogin und zwei Beratungslehrkräften Fachkräfte zur Verfügung, die Ihnen und Ihrem Kind helfen, wenn persönliche und/oder familiäre Probleme auftreten und dazu führen, dass das Lernen beeinträchtigt wird.
Schieben Sie Probleme nicht auf die lange Bank, nehmen Sie unsere Hilfe an!
Unsere Erfahrung in der engen Zusammenarbeit mit den verschiedensten außerschulischen Jugendhilfeeinrichtungen und der AGGAS (Arbeitsgemeinschaft gegen Gewalt an Schulen) der Polizei hat bisher in vielen Fällen zu einer erfolgreichen Bearbeitung der Probleme beigetragen.