Seminar „Fit für die Ausbildung?! 2018“ erfolgreich gestartet

Schülerinnen und Schüler aus dem 9. Jahrgang, die sich zuvor schriftlich bewarben, nehmen vom 19. bis 21. April 2018 am Seminar „Fit für die Ausbildung?!“ teil.

Das DLRG-Tagungshaus in Scharbeutz bietet wie in den vergangenen Jahren den äußeren Rahmen für die Durchführung. Unter optimalen Arbeitsbedingungen bereiten sich die Jugendlichen dort intensiv auf den Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt vor.

Finanziert wird das Projekt von der Possehl-Stiftung und aus Projektgeldern Schulsozialarbeit der Hansestadt Lübeck.

Geleitet wird das Seminar von Helena Kolossa (Schulsozialarbeit St. Lorenz Süd), Maik Ehrhardt  (Lehrkraft der HGS) und Stefan Stichnoth (Lehrkraft der HGS) in Kooperation mit der isfa (Interkulturelle Schule/ Fortbildung/ Ausbildung) und der Firma Brüggen.

Helena Kolossa, Maik Ehrhardt, Stefan Stichnoth 19.04.2018

Markt der Ideen – Erste HGS-Zukunftswerkstatt

Das Team von Lernen im Ganztag (LiGa) lud unter dem Motto „Wir wollen unseren Schülerinnen und Schülern die besten Chancen geben“ ein.

Nach einer kurzen Präsentation zur aktuellen Schulentwicklung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule ging es bei den anwesenden Schülerinnen und Schülern, Eltern, externen Mitarbeiter/-innen und Lehrkräften mit einem Brainstorming um aktuelle Schulentwicklungsthemen und mögliche Visionen. Danach setzten sich alle Zukunftswerkstatt-TeilnehmerInnen an andere Tische, sodass völlig neue Personenkonstellationen die gerade notierten Ideen diskutieren konnten. Im Anschluss daran wurden Schwerpunktthemen gebildet und an den Stellwänden visualisiert.

Es war für alle ein äußerst motivierender und kurzlebiger Abend, der deutlich machte, wie sehr ein „Austausch auf Augenhöhe“ von allen Seiten begrüßt wurde. Ich denke, die Resultate stehen für sich und bieten ein enormes Potenzial für neue Schulentwicklungsthemen an der HGS. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende einig, dass eine 2. Zukunftswerkstatt folgen muss.

Lutz Glaeßner 08.03.2018

Happy Valentine

Am Valentinstag wurde eine Kleinigkeit vorbereitet, um unseren Schülern und Schülerinnen eine Freude zu bereiten. Sie hatten die Möglichkeit, sich gegenseitig mit Rosen zu beschenken.

Die Rosen wurden anonym von der SV an die jeweiligen Personen verteilt. Somit haben wir vielen Schülern und Schülerinnen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!

Wir hoffen, dass die Aktion allen gefallen hat!

Eure SV-Mitglieder.

59. Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek

Am 20. Februar fand im Scharbausaal der Lübecker Stadtbibliothek der 59. Vorlesewettbewerb für 6. Klässler statt. 17 Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen nahmen teil. Für die Holstentor-Gemeinschaftsschule trat Lennard Skerries aus der Klasse 6a an. Er hatte den schulinternen Vorlesewettbewerb gewonnen. 3 Minuten las er aus seinem Wahlbuch „Die Spione von Myers Holt“ von Monica Vaughan vor. „Als es losging, war ich plötzlich ganz ruhig“, erklärte er.

Frau Spreckelsen, seine Deutschlehrkraft, war ganz begeistert von seinem Vortrag. „Besonders toll finde ich, dass Lennard eine so große Unterstützung durch seine Familie erfahren hat“, meinte sie. Beide Großelternpaare, die Eltern und seine kleine Schwester waren mitgekommen, um ihn zu stärken. „So einen Tag sollte man nicht verpassen“, sagte Lennards Mutter. Auch sein Freund Ben aus der 6a war dabei.

Leider hat Lennard sich nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen können, dennoch hat er die Holstentor-Gemeinschaftsschule würdig vertreten. Hierfür möchten wir uns ausdrücklich bei ihm bedanken!

Inklusion – „LiGa-Besuch“ in der Holstentor-Gemeinschaftsschule (HGS)

Wir machen Inklusion möglich:  Es ist unser Ziel, alle Schülerinnen und Schüler  in ihren Leistungen und in ihrer sozialen Teilhabe zu fordern und zu fördern.

09.01.2018: „LiGa –Lernen im Ganztag“, eine Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und der Stiftung Mercator, beauftragte eine Reportage mit dem Ziel, am Beispiel des Schulentwicklungsvorhabens der HGS, das teils sehr abstrakte Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ mit dem Handlungsfeld „Inklusion“  zu konkretisieren und greifbar zu machen.

Die Holstentor-Gemeinschaftsschule ist Teil eines Netzwerks von  acht Schulen in Schleswig-Holstein, die zur Qualitätsentwicklung und besonders zum Thema Inklusion in Ganztagsschulen zusammenarbeiten. Durch den konstruktiven Austausch kommen wir dem übergeordneten Ziel: Alle Schülerinnen und Schüler in ihren Leistungen und in ihrer sozialen Teilhabe zu fordern und zu fördern, immer näher.

Dies konnten wir am Dienstag, 9.01.2018, unseren „LiGa-Besuchern“ im Laufe eines „Ganztags-Schultages“ von 7.45h bis 15.30h zeigen. Die Gäste erhielten Einsicht in die verschiedensten Angebote der HGS, vom selbst gemachten Schülerfrühstück bis zum Nachmittagsunterricht in Weltkunde, sie besuchten die Lernwerkstatt, den Wahlpflichtunterricht Berufs- und Lebensweltorientierung, die Gruppe Verbraucherbildung und den Technikunterricht,  das Trainingsraumprinzip wurde vorgestellt und sie nutzten die Chance, mit einer unserer DaZ-Gruppen (Deutsch als Zweitsprache) ins Gespräch zu kommen. In dieser Gruppe werden Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Herkunftsländern mit sehr individuellen Lernvoraussetzungen auf den Alltag in einer „normalen“ Schulklasse der HGS vorbereitet.

Nach dem Mittagessen in der Mensa hatte die Delegation Zeit genug, die Freizeit-Angebote und Spiel-Möglichkeiten während der Mittagsfreizeit zu beobachten: die Waffelbäckerei im Kiosk, Fußballspieler auf fast allen freien Plätzen, Schachspiel in der Lernwerkstatt und „Chillen“ in der Wohnung.  Zum multiprofessionellen Team des Ganztags an der HGS gehören neben den Lehrkräften, der Schulsozialpädagogin und weiteren Mitarbeitern und Schulbegleitern selbstverständlich auch die Patenschüler/-innen. Patenschülerinnen und Patenschülern engagieren sich in ihrer Freizeit ein- bis zweimal in der Woche in den Ganztagsklassen, in der Mittagsfreizeit oder als AG-Anbieter für die 5. und 6. Ganztagsklassen.

Die Zusammenstellung der Arbeitsgemeinschaften ist jahrgangsübergreifend, auch hier wird wie im Unterricht binnendifferenziert gearbeitet, gespielt und trainiert.  In der AG „Self Defense“  z.B. trainieren Schülerinnen aus den Jahrgängen 7 bis 10 und schulen ihre mentale und körperliche Stärke und ihre Teamfähigkeit. Mit diesem Angebot wird das „Selbstbehauptungstraining (SBT)“, das alle unsere 5. Klässler durchlaufen, um ihre Selbstkompetenz und Sozialkompetenz zu entwickeln, aufgegriffen und vertieft.

Jannis Petalas, Trainer

Ein weiteres besonderes und „inklusives“ Angebot der HGS ist intensive Berufs- und Lebensweltorientierung ab dem 8. Jahrgang. Zu diesem Thema wurde am Nachmittag Frau Toprak vom BQL/ Handlungskonzept PLuS interviewt, die als Coach regelmäßig in der HGS präsent ist und intensive Hilfestellung bei der Wahl und Findung von Praktikumsplätzen, Schulen und Ausbildungen gibt.

Das Interview mit dem Elternvertreter, Herrn Bade, der mittlerweile sein drittes Kind an der Holstentor-Gemeinschaftsschule angemeldet hat, machte auch deutlich, dass die HGS – Schulgemeinschaft bereits inklusiv arbeitete, bevor das LiGa-Projekt startete, denn Herr Bade war  maßgeblich beteiligt, als die HGS dafür kämpfte, einen Fahrstuhl für einen Rollstuhlfahrer zu bekommen und barrierefrei zu werden. Eine Investition mit Nachhaltigkeitswert.

Am Ende eines interessanten und äußerst lebendigen Tages waren sich alle Beteiligten darüber einig, dass die Inklusion, mit all ihren Facetten, an der HGS auf einem hohen Niveau gelebt wird und Angebote schafft,  die jeden Schüler und jede Schülerin bestmöglich fördert und fordert.

Durch den Tag führten Lutz Glaeßner (Schulleiter), Melanie Pophal (Koordination 5 bis 7), Elisabeth Reinert (Koordination Ganztag und Berufsorientierung) und Helena Kolossa (Schulsozialarbeit).

Unsere Gäste: Sophia Schiebe (LiGa, IQSH-Kiel), Mareice Kaiser (DKJS, Berlin), Jann Wilken (Fotograf)

L. Glaeßner / E. Reinert 01.02.2018

„School-Food – Denmark meets Germany“

Das Projekt mit dem  WPU Dänisch 8 startete am 1.11.17. Nachmittags trafen wir uns in der Schule mit Rene´ Karsten und Roland Possin von Helden-Catering, die uns dieses  KultKit-Projekt ermöglichten. Bei der 1. Sitzung wurde besprochen, dass es um gesunde und nachhaltige Ernährung, um Essgewohnheiten und Tischsitten gehen sollte. Es wurden drei Gruppen gebildet zu den Themen, Ideen zur Umsetzung gesammelt  und in den folgenden Dänischstunden wurde daran gearbeitet. Wir hatten uns für eine Powerpoint-Präsentation entschieden (Dank an Herrn Boysen für die technische Unterstützung!) und die Gruppe mit den Tischmanieren entschied sich für eine Darstellung in selbst gedrehten kurzen Video-Sequenzen. Bei den beiden nächsten Treffen (8. und 15.11.) sprachen wir jeweils über den Stand unserer Arbeit – und lernten auch bisher unbekannte Lebensmittel kennen wie verschiedene Gemüsesorten, Kräuter und Öle – und lernten, dass eine dunkle Farbe nicht unbedingt gesundes Brot ausmacht. Das vierte Treffen war die Generalprobe, wir bereiteten in der Schulküche verschiedene Gerichte zu (Schnüüsch, Käse-Lauchsuppe, Kartoffelpizza in 2 Variationen, Fischburger, Nudelauflauf, Arme Ritter und dazu verschiedene Salate), die wir anschließend aßen – und danach natürlich die Küche wieder in Ordnung brachten.

Besuch der Dänen am 27.11.17

Als erstes haben wir alles vorbereitet bzw. gekocht und die Tische eingedeckt. Bevor die Dänen kamen, hatten wir noch etwas Zeit für uns. Als die Dänen kamen, warteten wir aufgeregt am Haupteingang. Einige wurden in der Wartezeit interviewt für die LN.  Herr Glaeßner hielt eine Begrüßungsrede auf Deutsch und Laura-Marie auf Dänisch. Magnus und Marvin führten die Dänen in die Wohnung. Dort konnten sie ihre Sachen ablegen und  wurden dann in die Mensa geführt. Dort haben wir das vorbereitete Essen serviert und gemeinsam gegessen. Nach dem Essen präsentierten wir im Physik-Hörsaal unsere Vorträge auf Dänisch. Im Anschluss daran konnten die Gäste aus der Wohnung ihre Sportschuhe holen und in der Sporthalle haben wir One touch Ball und Völkerball plus gespielt. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zum Holstentor und machten ein Gruppenfoto. Um 15.15 Uhr fuhren unsere Gäste  wieder nach Nyköbing/ Dänemark.

Besuch in Nyköbing/Falster am 1.12.17

Gegen 7.45 haben wir uns vor der Schule getroffen, der Bus stand schon bereit und fuhr kurz vor  8 Uhr ab. Die Fahrt dauerte mit Bus und Fähre gut 3 Stunden, gegen 11.20 erreichten wir die Sofieskolen. Nach einer kurzen Begrüßung wurden wir von den dänischen Schüler/innen in ihre Klasse geführt, wo sie uns ihre Lieblingsgerichte per Bild vorstellten, diese dann auf Deutsch beschrieben und in Hinblick auf gesunde Ernährung bewerteten. Anschließend haben wir uns in deutsch-dänischen Gruppen die Schule angeschaut und die Dänen erzählten auf Deutsch etwas zu den Räumen. Danach wartete das Essen auf uns, es gab u.a. natürlich einige der vorher vorgestellten Gerichte wie gebackenes Fischfilet, das typisch dänische Smørrebrød in 2 Varianten, Burger mit Truthahn – aber auch Obstsalat und dänischen Apfelkuchen. Danach hatten wir noch Zeit, uns in Gruppen weiter in der Schule umzugucken und auch Handynummern auszutauschen  ;-).

Gerne wären wir länger geblieben, aber nach dem gemeinsamen Foto ging es gegen 14 Uhr schon wieder nach Hause, wo wir gegen 17.15 Uhr eintrafen.

Unsere Meinung:

Wir fanden das Projekt sehr spannend und lustig. Am meisten haben uns das Kochen und das gemeinsame Spielen mit den Dänen gefallen.

Wir bedanken uns bei KultKit, Rene´ und Roland –  sowie bei Fr. Reinert.

Thore, Magnus und Zehra (8a)  Michelle, Marvin  und  Daria (8b), Laura-Marie, Celina und Jill (8c), Lea, Laura, Samantha, Anny, Luca (8d), Frau  Schubert 18.12.2017

 

Zeit des Erinnerns 2017

„Um die Namen der Opfer zu lesen,
müssen wir uns vor ihnen verneigen.“

Gunter Demnig

Am 9. und am 10. November waren auch in diesem Jahr wieder die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs der Tradition folgend in Lübecks Altstadt und näherer Umgebung unterwegs und haben die Stolpersteine wieder zum Glänzen gebracht. Wir sind sehr stolz, dass in diesem Jahr zum ersten Mal alle 7. Klassen an der Stolperstein-Aktion beteiligt waren.

Eine vorausgegangene Vorbereitung im Unterricht brachte den Schülerinnen und Schülern die Geschehnisse der Reichspogromnacht, die schrecklichen Folgen für die jüdische Bevölkerung von Lübeck sowie die Idee der „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig näher. Schon während dieser Phase waren ein großes Interesse und eine Betroffenheit bei den Schülern zu spüren.

Am Holstentor trafen sich die Klassen mit der Initiatorin der Lübecker Stolpersteine Heidemarie Kugler-Weiemann, die sich über das Engagement der Schülerinnen und Schüler sehr freute. Daran anschließend wanderten die Jugendlichen in Kleingruppen nahezu in alle Richtungen, um 130 der inzwischen schon über 200 Lübecker „Stolpersteine“ wieder auf Hochglanz zu polieren. Dabei hatten die Schülergruppen auch Flyer für interessierte Passanten zur Hand.

Seit 1993 gibt es das Projekt „Stolpersteine“, das die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft lebendig hält, die Erinnerung an jüdische Menschen, die vertrieben und ermordet wurden, an Sinti und Roma, an politisch Verfolgte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas sowie Euthanasieopfer. In vielen Städten in Deutschland und auch anderen europäischen Ländern wird der Künstler Gunter Demnig von Initiativen wie hier in Lübeck unterstützt.

F. Meyer-Haenel 30.11.2017

Musik mit Duo Gelland

Zum zweiten Mal war das Duo Gelland am 22. und 23. November zu Gast an der Holstentor-Gemeinschaftsschule und begeisterte die Schülerinnen und Schüler des fünften Jahrgangs mit ihrem virtuosen Geigenspiel. In jeweils 45 Minuten beschäftigten sich die Kinder näher mit klassischer Musik: dem Hören von Musik, dem Erzählen zu Musik und dem Umsetzen der eigenen Ideen in Klänge zusammen mit Cecilia und Martin Gelland. Außerdem war Professor Erkki Huovinen aus Stockholm zu Gast, der das Projekt wissenschaftlich begleitet hat.

B. Laudien 28.11.2017

Trommeln zu Michael Jackson und Queen

Am 21.11.2017 war der Perkussionist Dr. Jonathan Shapiro an der Holstentor-Gemeinschaftsschule zu Gast um mit den Klassen des sechsten Jahrgangs im Rahmen eines Drum Circles gemeinsam zu musizieren. Die Kinder lernten dabei spielerisch und mit Freude das Halten eines Metrums, Spieltechniken und verschiedenste Rhythmen. Der Drum Circle fand in Kooperation mit der Musikschule der Gemeinnützigen und dem Projekt „Musik von Anfang an“ statt.

B. Laudien 22.11.2017