Zeit des Erinnerns 2017

„Um die Namen der Opfer zu lesen,
müssen wir uns vor ihnen verneigen.“

Gunter Demnig

Am 9. und am 10. November waren auch in diesem Jahr wieder die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs der Tradition folgend in Lübecks Altstadt und näherer Umgebung unterwegs und haben die Stolpersteine wieder zum Glänzen gebracht. Wir sind sehr stolz, dass in diesem Jahr zum ersten Mal alle 7. Klassen an der Stolperstein-Aktion beteiligt waren.

Eine vorausgegangene Vorbereitung im Unterricht brachte den Schülerinnen und Schülern die Geschehnisse der Reichspogromnacht, die schrecklichen Folgen für die jüdische Bevölkerung von Lübeck sowie die Idee der „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig näher. Schon während dieser Phase waren ein großes Interesse und eine Betroffenheit bei den Schülern zu spüren.

Am Holstentor trafen sich die Klassen mit der Initiatorin der Lübecker Stolpersteine Heidemarie Kugler-Weiemann, die sich über das Engagement der Schülerinnen und Schüler sehr freute. Daran anschließend wanderten die Jugendlichen in Kleingruppen nahezu in alle Richtungen, um 130 der inzwischen schon über 200 Lübecker „Stolpersteine“ wieder auf Hochglanz zu polieren. Dabei hatten die Schülergruppen auch Flyer für interessierte Passanten zur Hand.

Seit 1993 gibt es das Projekt „Stolpersteine“, das die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft lebendig hält, die Erinnerung an jüdische Menschen, die vertrieben und ermordet wurden, an Sinti und Roma, an politisch Verfolgte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas sowie Euthanasieopfer. In vielen Städten in Deutschland und auch anderen europäischen Ländern wird der Künstler Gunter Demnig von Initiativen wie hier in Lübeck unterstützt.

F. Meyer-Haenel 30.11.2017