Zeit des Erinnerns – Stolpersteine putzen

„Um die Namen der Opfer zu lesen, müssen wir uns vor ihnen verneigen“, so Gunter Demnig.

Seit dem Jahr 2011 bekunden die Schüler/innen des 7. Jahrgangs der Holstentor-Gemeinschaftsschule ihre Ehrung und den Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus in Lübeck – sie putzen und polieren die Gedenksteine.

Am Holstentor trafen die Schüler/innen am vergangenen Mittwoch auf die federführende Initiatorin der Lübecker Stolpersteine, Heidemarie Kugler-Weiemann, die diese Aktion gern unterstützt. Gruppenweise verteilt in der Innenstadt reinigten die Jugendlichen ca. 80 der weit über 100 Lübecker „Stolpersteine“ und gaben interessierten Passanten Auskunft.

Seit 1993 gibt es das Projekt STOLPERSTEINE, das die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft lebendig hält, die Erinnerung an jüdische Menschen, die vertrieben und ermordet wurden, an Sinti und Roma, an politisch Verfolgte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas sowie an Euthanasieopfer. In vielen Städten in Deutschland und auch anderen europäischen Ländern wird der Künstler Gunter Demnig von Initiativen wie hier in Lübeck unterstützt.

Die Geschehnisse der Nacht vom 9. zum 10. November 1938, der Reichspogromnacht, wurden im Weltkunde- und Religionsunterricht thematisiert.

Barbara Tertilt 19.11.2016